HomeDiagramsDatabaseMapsForum
     

Go Back   SkyscraperPage Forum > Discussion Forums > Transportation


Reply

 
Thread Tools Display Modes
     
     
  #21  
Old Posted Jul 6, 2012, 9:55 PM
vid's Avatar
vid vid is offline
Editor
 
Join Date: Apr 2004
Location: Thunder Bay
Posts: 40,275
Quote:
Originally Posted by Derek View Post
Oh, it's so......cute.
The cutest part is that the land use layer is sitting on top of the water later! GIS Fail!
Reply With Quote
     
     
  #22  
Old Posted Jul 7, 2012, 8:34 AM
Rail>Auto's Avatar
Rail>Auto Rail>Auto is offline
Registered User
 
Join Date: Aug 2009
Posts: 499
Quote:
Originally Posted by M.K. View Post
The Official BOMBARDIER Trains Company Office in Görlitz Germany. Depressive, but people work here in modern times !
It should have been total demolished since long time ...

Believe if you can. The 1849 building as abandonned factory is still used today, without any reconstruction...


Source: Wikipedia.

I couldn't believe for a well named corporation company to be still in industrial revolution and in the called First World...
That literally looks like a death camp.
Reply With Quote
     
     
  #23  
Old Posted Jul 7, 2012, 2:49 PM
bunt_q's Avatar
bunt_q bunt_q is offline
Provincial Bumpkin
 
Join Date: Aug 2002
Location: Denver, CO
Posts: 12,745
Thunder Bay, I love it. As Patrick Swayze says, "You don't want stitches in Thunder Bay."

Ahem...transportation, right. I personally love transportation chaos (hard to find in North America). Ordered chaos is even better. Multimodal ordered chaos, the best. One example I happen to have handy:

Reply With Quote
     
     
  #24  
Old Posted Jul 7, 2012, 5:01 PM
Cirrus's Avatar
Cirrus Cirrus is offline
cities|transit|croissants
 
Join Date: Jul 2001
Location: Washington, DC
Posts: 18,129
Needs a helipad.
__________________
BeyondDC: blog | twitter | flickr | instagram | Exploring urbanism and transportation in the Washington, DC area.
Reply With Quote
     
     
  #25  
Old Posted Jul 7, 2012, 5:38 PM
Derek's Avatar
Derek Derek is offline
Registered User
 
Join Date: Aug 2006
Location: Portland, OR
Posts: 9,472
Quote:
Originally Posted by Cirrus View Post
Needs a helipad.

And a seaplane landing.
Reply With Quote
     
     
  #26  
Old Posted Jul 7, 2012, 5:41 PM
bunt_q's Avatar
bunt_q bunt_q is offline
Provincial Bumpkin
 
Join Date: Aug 2002
Location: Denver, CO
Posts: 12,745
Who says I wasn't standing on the helipad? Or, umm, flying the sea plane?
Reply With Quote
     
     
  #27  
Old Posted Jul 7, 2012, 6:31 PM
vid's Avatar
vid vid is offline
Editor
 
Join Date: Apr 2004
Location: Thunder Bay
Posts: 40,275
The sea plane base in my city can accommodate boats, so as long as that river is long enough and clear enough, sea planes could totally work there. And he very well could be on a helipad.
Reply With Quote
     
     
  #28  
Old Posted Jul 7, 2012, 6:39 PM
Swede's Avatar
Swede Swede is offline
YIMBY co-founder
 
Join Date: Jul 2001
Location: sol.III.eu.se.08
Posts: 6,729
It's not a river, though. It's the Bosphorus
__________________
Forumers met so far:
Huopa, Nightsky, Jo, wolkenkrabber, ThisSideofSteinway, jacksom, New Jack City, LeCom, Ellatur, Jan, Dennis, Ace, Bardamu, AtlanticaC5, Ringil, Dysfunctional, stacey, karakhal, ch1le, Hviid, staff, kjetilab, Þróndeimr, queetz, FREKI, sander, Blue Viking, nomels, Mantas, ristov, Rafal_T, khaan, Chilenofuturista, Jonte Myra, safta20, AW, Pas, Jarmo K, IceCheese, Sideshow_Bob, sk, Ingenioren, Ayreonaut, Silver Creations, Hasse78, Svartmetall
Reply With Quote
     
     
  #29  
Old Posted Jul 7, 2012, 6:45 PM
bunt_q's Avatar
bunt_q bunt_q is offline
Provincial Bumpkin
 
Join Date: Aug 2002
Location: Denver, CO
Posts: 12,745
I think the only barrier to sea planes in dear old Constantinople is the insane boat traffic.
Reply With Quote
     
     
  #30  
Old Posted Jul 25, 2012, 2:23 PM
M.K. M.K. is offline
BANNED
 
Join Date: Jan 2007
Location: §¡კ₪@דч®ɛ€...۩™ -> աաա
Posts: 3,934
http://www.superjetinternational.com...interjet/2012/

Quote:
Farnborough, July 10, 2012

Five options converted into firm SuperJet International (SJI) – a joint venture between Alenia Aermacchi, a Finmeccanica Company, and Sukhoi Holding – announced today that its launch western customer Interjet has converted its five SukhoiSuperjet 100 (SSJ100) options into firm orders.

In January 2011 SuperJet International signed a contract with Interjet for the purchase of 15 SSJ100 plus 5 options. All SSJ100 aircraft will be in a 93 seat configuration, basic version. Based on the aircraft list price, the value of the 20 aircraft order is approximately 700 million USD.

Interjet’s first SSJ100 will arrive in Venice (Italy) at SuperJet International’s Headquarters in August 2012.The aircraft will be completed, customized and delivered by the end of the year at the SJI completion center in Venice. SJI is developing the EASA STC for the interiors’ installation, which will be marked by Pininfarina Italian Style.

“We are very proud of this result because it confirms the strong belief of Interjet in the SSJ100 productand services – states Nazario Cauceglia, Chief Executive Officer of SuperJet International – Interjet is our first western customer and is a high-efficiency airline with a growing network. SJI is working intensively to guarantee the maximum level of quality and services. We believe that this deal will provide boost to oursales in the western markets”.

“We are delighted to add five additional SSJ100 to our network – states Miguel Aleman Velasco, Chairman of Interjet – we are keenly aware of the competitive advantage of the SSJ100 in the 100 segment because of its outstanding characteristics in terms of quality, comfort and operational costs. We firmly believe that the SSJ100 is a technologically advanced aircraft which provides the maximum efficiency in the high altitude/high temperature typical of Mexico and fits with Interjet’s high standards”.

SJI also signed today a Memorandum of Understanding (MOU) to appoint Interjet Toluca’s facility as a“SJI Authorized Service Center” for the provisioning of base and line maintenance on the SSJ100. Therefore the Interjet Toluca facility will benefit from the support of SJI to provide in-house and third party SSJ100 operators with airframe maintenance.
This agreement is a further sign of the solid relationship Interjet and SJI have established since 2011 when the companies entered into a 10 years per-flight-hour based “SuperCare” Agreement to ensure the most qualified SSJ100 after-sales support.

In April 2012, the SSJ100 aircraft obtained Mexican Certification confirming its compliance with the requirements of the Mexican Aviation Authority.

The Sukhoi Superjet 100 program represents the most important industrial partnership between the Russian Federation and the rest of the world in the civil aviation sector.
Link
Link
Reply With Quote
     
     
  #31  
Old Posted Jul 26, 2012, 2:00 PM
Cirrus's Avatar
Cirrus Cirrus is offline
cities|transit|croissants
 
Join Date: Jul 2001
Location: Washington, DC
Posts: 18,129
Lego bridge:







source
__________________
BeyondDC: blog | twitter | flickr | instagram | Exploring urbanism and transportation in the Washington, DC area.
Reply With Quote
     
     
  #32  
Old Posted Sep 13, 2012, 2:55 PM
Cirrus's Avatar
Cirrus Cirrus is offline
cities|transit|croissants
 
Join Date: Jul 2001
Location: Washington, DC
Posts: 18,129
This thread did not take off. I'm going to de-sticky it.
__________________
BeyondDC: blog | twitter | flickr | instagram | Exploring urbanism and transportation in the Washington, DC area.
Reply With Quote
     
     
  #33  
Old Posted Sep 13, 2012, 4:21 PM
Busy Bee's Avatar
Busy Bee Busy Bee is offline
Leftist Correctist
 
Join Date: Feb 2006
Location: on the artistic spectrum
Posts: 6,258
This is really the thread that alot aof M A R K 's postings should be. All these new thread starts for random transport related news clippings that just get buried in a week are getting ridiculous. M A R K, if you're listening, please start posting your much appreciated articles here instead!!!
__________________
Trumpism is the road to ruin
Reply With Quote
     
     
  #34  
Old Posted Oct 12, 2012, 12:53 PM
M.K. M.K. is offline
BANNED
 
Join Date: Jan 2007
Location: §¡კ₪@דч®ɛ€...۩™ -> աաա
Posts: 3,934
The transfer of the 1911 PEKING from New York to Hamburg

Quote:
Legendäres SchiffVeermaster "Peking" wieder nach Hamburg? New York will die legendäre "Peking" der Reederei Laeisz loswerden. Hansestadt zeigt Interesse, aber die Restaurierung wird teuer.
Abendblatt
Quote:
Das Schiff gilt als eine Hamburger Legende. Seit fast 40 Jahren liegt die Viermastbark "Peking" an einem Museumspier in New York. Und seit etwa 40 Jahren gibt es immer wieder Bestrebungen von Hamburgern, den Windjammer als Museumsschiff an die Elbe zu holen. Jetzt besteht eine reale Möglichkeit dafür. Das South Street Seaport Museum ist in Finanznot geraten, musste sogar kurzfristig schließen und hatte alle seine Schiffsoldtimer eingemottet.
Seit einigen Monaten gibt es dort nun ein neues Management - aber keinen Platz für einen so großen Windjammer, und vor allem kein Geld mehr für dringend benötigte Reparaturen an der "Peking". Das Schiff soll nun an Hamburg verschenkt werden, berichten New Yorker Zeitungen. Dorthin, wo die "Peking" 1911 bei Blohm + Voss vom Stapel gelaufen war.
Eine ehrenamtliche Crew hat bereits tonnenweise Ausrüstung und Schrott aus dem Rumpf geholt, damit der Segler transportfähig ist. Im Mai schon sollte die immerhin 115 Meter lange "Peking" mit einem Schwergutschiff die Reise zurück über den Atlantik antreten, so die Idee der New Yorker.
Doch noch gestaltet sich die Schenkung schwierig: Nach Abendblatt-Information hat sich eine Hamburger Delegation unter Beteiligung der Stiftung Hamburg Maritim vor Ort den Stahlrumpf bereits genau angesehen und Experten von Blohm + Voss und dem "Schiffs-TÜV", dem Germanischen Lloyd, dazu eingeschaltet. Für etliche Zehntausend Euro kam das Schiff dann sogar ins Dock und offenbarte einen üblen Zustand: "Papierdünn" sei der Stahl an manchen Stellen, weil er während der New Yorker Zeit nie aus dem Wasser gekommen sei.
Ein Millionenbetrag wäre fällig, um erste grobe Reparaturen vornehmen zu können. Ein zweistelliger Millionenbetrag müsste vermutlich noch einmal in die Restaurierung investiert werden. Abgesehen von der hohen Unterhaltskosten, die ein solcher historischer Segler erfordert, der noch einmal fast 20 Meter länger ist als der Museums-Windjammer "Rickmer Rickmers", den Hamburg bereits hat.
Noch fehlt für die Finanzierung offenbar ein tragfähiges Konzept. Und auch mögliche Sponsoren, die immer wieder ins Gespräch gebracht werden, halten sich bedeckt. So wie etwa die Reederei F. Laeisz, zur deren legendärer Flying-P-Liner-Flotte die "Peking" einst gehörte. "Wir würden uns engagieren", sagt Reedereichef Niko Schües. Allerdings müsste geklärt sein, wie das Schiff heil nach Hamburg kommt, wie ein Finanzierungskonzept aussieht und wie ein wirtschaftlicher Betrieb gesichert werden könnte. "Und davon sind wir derzeit noch weit entfernt."
Auch Professor Peter Tamm, Gründer des Internationalen Maritimen Museums in Hamburg, ist skeptisch gegenüber einer möglichen Rückholaktion. "Das Thema ist ja nicht neu, und ich glaube, dass die ,Peking' die Überfahrt nicht durchhalten wird."
Allerdings gilt die "Peking" als besonderes Schiff für Hamburg. Die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete und promovierte Schiffshistorikern Melanie Leonhard, die selbst für das Museumsschiff "Rickmer Rickmers" arbeitet, hatte sich die "Peking" privat noch im März angesehen und berichtet ebenfalls von schweren Schäden: Für Hamburg habe die "Peking" aber auch eine ganz besondere Bedeutung, sagt sie. Nicht nur weil sie für eine Hamburger Reederei gefahren ist und bei einer Hamburger Werft gebaut worden war. Noch in der Zeit bis zum Ersten Weltkrieg sei Hamburg ein bedeutender Segelschiffhafen gewesen, als andere Häfen schon längst von Dampfschiffen dominiert wurden, sagt die Historikerin. So wurde die "Peking" vor allem als Frachtschiff gebaut, das Massengüter zwischen Europa und Chile transportierte und damit auch um Kap Hoorn segeln musste.
Sie gehörte damit zu den legendären Flying-P-Linern der Hamburger Reederei. Diese Schiffe galten trotz der extremen Seebedingungen vor der Südspitze Amerikas als besonders sicher und schnell. Erst 1926 lief mit der "Padua" der letzte dieser legendären Hamburger Windjammer vom Stapel. Sie ist heute als russisches Segelschulschiff "Krusenstern" oft Gast im Hamburger Hafen. Erhalten sind auch noch die P-Liner "Passat" in Travemünde sowie die frühere "Pommern" in Finnland. Und eben die "Peking".
Der Viermaster war 1932 zunächst nach England verkauft worden, um ihn als Schulschiff zu nutzen. Später wurde das Schiff Marine-Unterkunft. 1974 schließlich wurde die "Peking" versteigert und schließlich von London nach New York geschleppt, wo das Rigg mit seinen gelben Masten originalgetreu wieder aufgebaut wurde. Und wo auch wieder der Name des alten Heimhafens auf Heck gemalt wurde.
Wenn die "Peking" nun einen Sponsor fände, der sie dorthin zurückholt, sieht Schiffshistorikerin Leonhard keine Gefahr für andere Museumsschiffe: "Das wäre keine Konkurrenz, sondern eine Bereicherung."


http://www.tug44.org/hudson.river/so...eaport-museum/
Reply With Quote
     
     
  #35  
Old Posted Oct 12, 2012, 2:15 PM
yankeesfan1000 yankeesfan1000 is offline
Registered User
 
Join Date: Aug 2010
Location: 10014
Posts: 1,612
An annual Nostalgic tradition for the MLB playoffs
By Benjamin Kabak



"... A four-car special will depart Grand Central on the IRT express tracks and provide non-stop service up to 161st St.-Yankee Stadium. Tonight and tomorrow, the trains leave at 6:30 p.m., and on Friday, if the game is necessary, the ride departs from 42nd St. at 4 p.m."

PHOTOS: The 1917 Nostalgia Train Rides Again — Express to the Bronx
By Kate Hinds | 10/10/2012 – 8:15 pm

















Reply With Quote
     
     
  #36  
Old Posted Oct 19, 2012, 7:42 PM
M.K. M.K. is offline
BANNED
 
Join Date: Jan 2007
Location: §¡კ₪@דч®ɛ€...۩™ -> աաա
Posts: 3,934
Quote:
Overheard: QE2 To Be Scrapped?

on 17 October 2012.
According to reports coming out of the UK and Dubai, where she is berthed, the Queen Elizabeth 2 may be scrapped. The classic ocean liner was placed in Dubai when she retired, with owners buying her from Cunard Line and Carnival Corporation with sights set on turning her into a hotel and landmark. With the financial crisis following after her retirement, little progress has been made, and the latest rumors circulating are that the owners are now accepting offers to scrap the vessel.
Reply With Quote
     
     
  #37  
Old Posted Oct 19, 2012, 8:33 PM
Metro-One's Avatar
Metro-One Metro-One is offline
Registered User
 
Join Date: Sep 2008
Location: Japan
Posts: 13,655
Quote:
Originally Posted by bunt_q View Post
Thunder Bay, I love it. As Patrick Swayze says, "You don't want stitches in Thunder Bay."

Ahem...transportation, right. I personally love transportation chaos (hard to find in North America). Ordered chaos is even better. Multimodal ordered chaos, the best. One example I happen to have handy:
Well Waterfront station in Metro Vancouver is not bad for a mid sized north American city, it is the terminus for 3 metro Lines,a commuter rail Line, a sea bus, numerous bus routes, and is surrounded by a heli pad, sea plane terminal, and cruise ship terminal.
__________________
Bridging the Gap
Check out my Flickr: https://www.flickr.com/photos/306346...h/29495547810/ and Youtube channel https://www.youtube.com/channel/UCV0...lhxXFxuAey_q6Q
Reply With Quote
     
     
  #38  
Old Posted Oct 24, 2012, 1:25 PM
M.K. M.K. is offline
BANNED
 
Join Date: Jan 2007
Location: §¡კ₪@דч®ɛ€...۩™ -> աաա
Posts: 3,934
The Start of A350 Production...

Please use Google Translator to understand...

Quote:
08:09
Flugzeugbau

Airbus startet Produktion des Langstreckenjets A350

Die Endmontagelinie wurde in Toulouse offiziell eröffnet. Der neue Hoffnungsträger ist auch in Hamburg ein Motor für die Beschäftigung.

Von Volker Mester
Foto: DAPD
Der Airbus 350 besteht zu 53 Prozent aus leichten Kohlefaserwerkstoffen. Dank des niedrigen Gewichts soll der Jet 25 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen

Multimedia


Der Airbus A350




Links Hamburg. Wenn es um Airbus geht, ist die hohe Politik meist mit im Boot - und für Frankreich gilt das ganz besonders. So war es auch gestern in Toulouse bei der Eröffnung der Endmontagelinie für den Hoffnungsträger des Konzerns, den mittelgroßen Langstreckenjet A350: Der französische Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault ließ sich von Firmenchef Fabrice Brégier durch die für 140 Millionen Euro errichtete Halle führen. 1500 Beschäftigte sollen dort später bei Vollauslastung der Produktion arbeiten. "Während so viele andere reduzieren müssen, stellen wir weiter ein, investieren und expandieren", sagte Brégier.

Auch wenn die A350-Jets in Toulouse zusammengebaut werden, sind die norddeutschen Standorte eng in die Fertigung des Fliegers, der im nächsten Sommer erstmals abheben soll, eingebunden: In Hamburg entstehen die hinteren und mittleren Rumpfabschnitte, zudem wird die komplette Kabinenausstattung und der Rumpf entwickelt (s. Grafik). Das Werk in Stade liefert das Seitenleitwerk sowie die Oberschale der Tragfläche. Airbus in Bremen entwickelt die Hochauftriebssysteme (unter anderem sind das die Landeklappen) und rüstet die aus Großbritannien angelieferten Flügel aus.

Die Entwicklung und Fertigung der Teile für den A350 sei "für Hamburg ein extrem wichtiger Motor für Beschäftigung, sowohl im gewerblich-technischen Bereich wie auch bei den Ingenieuren", sagte Firmensprecher Florian Seidel. Auch in Hamburg war für die Arbeiten am A350 eine neue Halle errichtet worden. "Erstmals im Unternehmen fügen wir hier große Rumpfsektionen aus Kohlefaserwerkstoff zusammen", erklärte Seidel. "Das erfordert ganz neue Fertigkeiten und Prozesse. Diese Technologie ist eines der Standbeine für die langfristige Zukunft von Airbus."

Tatsächlich bedeutet der A350 für Airbus einen Technologiesprung: Das Flugzeug besteht zu 53 Prozent aus den leichten Kohlefaserwerkstoffen - beim A380 waren es erst 22 Prozent. Dank des niedrigen Gewichts, modernsten Triebwerken und einer ausgefeilten Aerodynamik soll der Jet 25 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen als vergleichbare Maschinen bisheriger Bauart. Das erste flugfähige Exemplar wird derzeit in Toulouse montiert. Die erste Auslieferung an einen Kunden ist für 2014 vorgesehen.
Zwar sind die Stückzahlen, in denen der Langstreckenjet künftig gebaut wird, erheblich geringer als die der kleinen Maschinen der A320-Familie. Doch der A350 ist nicht weniger wichtig für Airbus: Das entsprechende Segment stellt gemessen am Wert 44 Prozent des Marktes in den kommenden 20 Jahren. In diesem Zeitraum werden nach Schätzung des Unternehmens 6500 Maschinen dieser Kategorie von beiden großen Herstellern benötigt.

Dabei produziert Airbus den A350 in drei unterschiedlich langen Varianten, denn man will gleich zwei Boeing-Baureihen Konkurrenz machen: dem ebenfalls in Kohlefasertechnologie gebauten Modell 787 Dreamliner, das seit einem Jahr im Liniendienst steht, sowie dem größeren, älteren Typ 777.

Insgesamt liegen bei Airbus 558 Bestellungen von 34 Kunden für den A350 vor. Die Lufthansa hat sich allerdings noch nicht zwischen den Angeboten von Airbus und Boeing entschieden, Air Berlin hat den Dreamliner geordert. Die Entwicklungskosten des A350 werden auf zehn Milliarden Euro geschätzt; einen Teil davon steuern die vier Länder mit Airbus-Werken (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien) in Form von Krediten bei.

Mit Blick darauf konnte es sich Ministerpräsident Ayrault gestern nicht verkneifen, die Deutschen indirekt zu mahnen: Es sei wichtig, dass die europäischen Airbus-Partnerländer ihre Verpflichtungen für den A350 vollständig erfüllten, sagte er. Doch Deutschland hält derzeit 600 Millionen Euro der Anschubfinanzierung für den Jet zurück, wie die Nachrichtenagentur Reuters aus Regierungskreisen in Berlin erfahren hatte. Grund sei, dass Airbus bestimmte Zusagen nicht eingehalten habe, was die Aufteilung der Arbeit auf die nationalen Standorte angeht.

Versöhnliche Worte fand dagegen Roger Béteille, der als einer der Gründungsväter von Airbus gilt. "Der Erfolg von Airbus ist ein konkretes Beispiel dafür, wie europäische Partner durch enge Zusammenarbeit unglaubliche Dinge erreichen können (...)", sagte der 91-Jährige, nach dem die A350-Endmontagehalle benannt wurde, auf der Feier.
Reply With Quote
     
     
  #39  
Old Posted Oct 24, 2012, 6:03 PM
M.K. M.K. is offline
BANNED
 
Join Date: Jan 2007
Location: §¡კ₪@דч®ɛ€...۩™ -> աաա
Posts: 3,934
The infantile painting of the new NCL NORWEGIAN BREAKAWAY.
And has people paying lot of money for those shitty results......
Why am I not a lucky artist like this guy?..............................


Source
Btw, the ship is structurally completed at Meyer Werft in Pappenburg and it is floating.

Source: NCL & Meyer Werft
Reply With Quote
     
     
  #40  
Old Posted Oct 30, 2012, 6:07 AM
M.K. M.K. is offline
BANNED
 
Join Date: Jan 2007
Location: §¡კ₪@דч®ɛ€...۩™ -> աաա
Posts: 3,934
Captain of the cruise ship DEUTSCHLAND dismissed, because several issues against the ship holder, the ship probably will be sold to Corea and then the flag goes Malta.
Reply With Quote
     
     
This discussion thread continues

Use the page links to the lower-right to go to the next page for additional posts
 
 
Reply

Go Back   SkyscraperPage Forum > Discussion Forums > Transportation
Forum Jump


Thread Tools
Display Modes

Forum Jump


All times are GMT. The time now is 9:45 AM.

     

Powered by vBulletin® Version 3.8.7
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.